Bevölkerung Deutschlands nimmt von heute 82 Millionen bis zum Jahr 2050 um über 10 Millionen ab

Das Statistische Bundesamt hat am 19. Juli 2000 in Berlin die Ergebnisse der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung bis zum Jahr 2050 vorgestellt.

Die Bevölkerung in Deutschland wird nach dieser Vorausberechnung abnehmen. Zugleich wird sich das zahlenmäßige Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen erheblich verschieben. Bei dieser Berechnung sind Zuwanderungen aus dem Ausland in zwei Varianten berücksichtigt: Variante 1 mit einem langfristigen jährlichen Zuwanderungsgewinn von 100 000 Personen und Variante 2 mit einem Saldo von 200 000 Personen.

Der 9. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung liegen im einzelnen folgende Annahmen zugrunde:

Diese Annahmen bestimmen zusammen mit dem gegenwärtigen Altersaufbau den künftigen Bevölkerungsstand in Deutschland und seine Struktur.
Da der Verlauf der maßgeblichen Einflussgrößen mit zunehmendem Abstand vom Basiszeitpunkt 1. Januar 1998 immer schwerer vorhersehbar ist, haben solche langfristigen Rechnungen Modellcharakter. Sie sind bei einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten keine Prognosen, sondern setzen die oben beschriebenen Annahmen um.
Weitere Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung können im Statistik-Shop des Internetangebots des Statistischen Bundesamtes (http://www.statistik-bund.de) zum Preis von 8,- DM abgerufen werden. Die ausführlichen Ergebnisse werden auf einer CD-ROM (Bestell-Nr. 8722030, 79,- DM) veröffentlicht, die voraussichtlich Ende August erscheint.

Weitere Auskünfte erteilen: Hans-Peter Bosse, Telefon: (0611) 75-2358 und Bettina Sommer, Telefon: (0611) 75-2708.

Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes Nr. 260/00 vom 19. Juli 2000

http://www.wernerschell.de