Lions Club und die Firma 3M fördern die Initiative "Kinder in Erfttal" - Schnelle Hilfe für sinnvolles Miteinander

Erfttal. Fröhliches Lachen tönt dem Besucher entgegen. Zahlreiche Mädchen üben in einem Raum verschiedene Tanzschritte. Sie kennen sich gut, scherzen und tauschen letzte Neuigkeiten untereinander aus, spornen sich gegenseitig an. Aus dem Internet Cafe ist zarte Klaviermusik zu hören, auf einem schwarzen Flügel übt ein junger Nachwuchs-Pianist. Andere Jugendliche sitzen konzentriert vor den drei Computern, surfen begeistert durch die digitale Welt des World Wide Web. Jeder beschäftigt sich auf seine Art.
Ein Stockwerk tiefer: Die Atmosphäre hat sich gewandelt. Gedämpft klingt Heavy Metal-Musik durch den langen Korridor. "Eine der Bands probt gerade in den speziellen Räumen im Keller", erklärt Klaus Winkels, Betreuer der Jugend-Einrichtung im Bürgerzentrum an der Bedburger Straße. Das Jugendzentrum überzeugt durch sein vielfältiges Angebot: Töpfern, Basteln, Billard spielen, Kickern, Kochen. Die Liste der verschiedenen Möglichkeiten ist sehr lang. Jugend-Bands können die Proberäume nutzen, sogar die notwendigen Musik-Instrumente stehen zur Verfügung.
Ganzer Stolz der Jugendlichen, aber auch der Betreuer, ist das eigene Tonstudio, kein anderes Jugendzentrum im Kreis verfügt über solche technisch aufwendigen Möglichkeiten. "Es geht immer friedlich zu, obwohl Erfttal als sozialer Brennpunkt gilt", weiß Paul Petersen zu berichten. "Der Ausländeranteil ist sehr hoch und fast 45 Prozent der Erfttaler Bevölkerung ist jünger als 18 Jahre." Auch Jugendliche und bereits Kinder im Grundschulalter können sich den Auswirkungen sozialer Schwierigkeiten nicht entziehen: "Viele Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren hängen schon morgens früh auf den Spielplätzen oder der Straße rum."
Paul Petersen, Projektkoordinator, und seine Mitarbeiter ergreifen die Initiative "Kinder in Erfttal": Mit Hilfe einer Spendenaktion in Zusammenarbeit mit der Firma 3M Deutschland in Neuss und dem Lions Club "Helen Keller" im Rahmen des Neusser Schützenfestes wird eine pädagogische Betreuung der Kinder ermöglicht, die tagsüber nicht ausreichend betreut werden können. Teilnehmen werden 15 Kinder. Sie erhalten dort Hilfestellung, um den Alltag zu meistern. So stehen unter anderem gemeinsames Einkaufen und Kochen des Mittagessens auf dem Programm.
Nachmittags können sich die Kinder den Freizeitaktivitäten im "Kontakt Erfttal" widmen. Träger der Einrichtung ist der Sozialdienst Katholischer Männer (SKM). Bereits zum fünften Mal unterstützen 3M und der Lions Club die Spendenaktion: 1995 wurde das einfache Konzept der Aktion entwickelt. Da beim Schützenfest viele Besucher mit dem Auto anreisen, sind Parkplätze oft nur schwer zu ergattern. 3M stellt nun den Firmenparkplatz zur Verfügung, der rund 700 Autos Platz bietet. Während der Kirmestage können Besucher gegen einen Beitrag von fünf Mark auf dem Gelände an der Carl-Schurz-Straße parken.
Die Einnahmen, gerechnet wird mit rund 5000 Mark, werden von 3M verdoppelt und dem "Kontakt Erfttal" übergeben. Rund 10.000 Mark sollen so den langfristigen Aufbau einer pädagogischen Ganztagsbetreuung ermöglichen. Fachkräfte sind bereits vorhanden. Damit das sinnlose "Herumhängen" der Kinder auf der Straße endlich ein Ende hat.

Quelle: NGZ-Bericht (Lokalteil) vom 19.08.2000

http://www.wernerschell.de