Wohnverhältnisse sollen konkret verbessert werden

"Zukunftswerkstatt" für alle Erfttaler Bewohner

Erfttal: Erste Planungen zur Verbesserung der Situation im Stadtteil Erfttal werden jetzt verwirklicht. Die Vorbereitungen zum Abriss des großen Wohnblocks Harffer Straße 2 bis 4 sind in vollem Gange. "Von den dort wohnenden 47 Familien sind bereits 23 in andere Wohnungen des Neusser Bauvereins umgezogen", berichtet der Erfttaler Ratsherr Heinz Sahnen, MdL. Ein Großteil der vom Umzug betroffenen Mieter habe an der Euskirchener Straße eine Wohnung gefunden. "Das Engagement des Bauvereins in Erfttal ist vorbildlich", sagt Sahnen. Außerdem habe der Bauverein für den gesamten Wohnungsbestand von 328 Wohnungen "die monatliche Kaltmiete von durchschnittlich 11,69 Mark einheitlich für alle Mieter auf 8,25 Mark gesenkt". Außerdem würden zurzeit eine Reihe von Sanierungsmaßnahmen in den Häusern vorgenommen. Der Abriss des Blocks Harffer Straße 2 bis 4 ist für Mitte des Jahres geplant. Im April werde der Aufsichtsrat entscheiden, ob 23 oder 25 Eigenheime an der Stelle neu errichtet werden. Die Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse in Erfttal sei auch ein großes Anliegen von Bürgermeister Herbert Napp, der zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates des Neusser Bauvereins ist. Napp hat jetzt neben den im Rat vertretenen Parteien vor allem auch engagierte Bürger aus dem Stadtteil, die Kirchen, die Schule und Kindergärten, die im Stadtteil tätigen Vereine und vor allem auch den Sozialdienst Katholischer Männer eingeladen, um im Rahmen eines "Integrierten Handlungskonzeptes" gemeinsam die Situation zu verbessern. Für Heinz Sahnen ist dieses Bemühen ein "hoffnungsvoller Weg, denn Verbesserungen im Stadtteil können nur gemeinsam mit dem Bürger erreicht werden." Das notwendige partnerschaftliche Miteinander müsse auch die vielen ausländischen Mitbewohner und die große Gruppe von Umsiedlern und Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus Polen einbeziehen. Weil Vermietungsprobleme und Leerbestände zunähmen, sei dringender Handlungsbedarf gegeben.
Alle Erfttaler sind für den 19. und 20. Mai zu einer neuen Forum der Bürgerbeteiligung, einer "Zukunftswerkstatt", eingeladen. Eine Woche zuvor, am 15. Mai, gibt es ein großes Stadtteilfest, das von den Vereinen und vom SKM vorbereitet wird.

Quelle: Bericht der Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) vom 10.03.2001

http://www.wernerschell.de