UWG Neuss
Helga Pollack
Blankenheimer Str. 61 - 41469 Neuss

Telefon: 02131/150 825 – Telefax: 02131/273 971

Neuss, den 18.02.2003

 

NGZ
Moselstraße
Telefax 02131 / 404 249
41468 Neuss

- Wir in Norf - NGZ vom 07.02.2004

Mieterbeirat ein wertvoller Mittler zwischen Mietern und Vermieter LEG

Die Mieter in den Häusern der LEG in Norf am Goldberg haben einen entscheidenden Vorteil: Die Bausubstanz ist besser, Sanierungen wurden regelmäßig durchgeführt und es leben „nur" 220 Mieter in dieser großzügigen Anlage.

Erfttal hat ähnliche Verhältnisse in den Häusern Euskirchener Straße 78 - 98 mit 222 Eigentumswohnungen. Der Eigentümergemeinschaft wurden nach einem Feuerausbruch in einem der Häuser erhebliche Auflagen gemacht. Sie mussten Fahrwege für Feuerwehrfahrzeuge anlegen, feuersichere Brandschutztüren in Kellern einsetzen. Neue Fenster wurden eingebaut und die Flachdächer saniert. Der Beirat dieser Häuser bemüht sich um öffentliche Gelder vom Land NRW, die leider nur unter bestimmten Voraussetzungen gegeben werden können. Die Eigentümer haben schon hohe mtl. Belastungen und können die zusätzlichen Kosten kaum tragen.

Bei den 384 Wohnungen der GB AG, Mörfelden, besteht ein großer Sanierungsstau. Auch in diesen Häusern brannte es mehrfach, doch hier wurden keine derartigen Auflagen gemacht. Manche Dächer wurden in 30 Jahren noch nie saniert und die Kosten aller Reparaturen stehen in keinem Vergleich zum Nutzen. Die Mieten liegen bei 7,88 EURO (15,40 DM) pro qm für Sozialwohnungen. Nach vorsichtigen Schätzungen fallen mindestens zehn Millionen EURO nur für Flachdächer, Aufzüge und die unzureichenden brandschutztechnischen Maßnahmen an. Sanierungsmaßnahmen der Wohnungen, z.B. neue Fenster, kommen hinzu.

Unter diesen Umständen bleibt keine andere Möglichkeit als der Erwerb dieser Mietblöcke aus der Insolvenzmasse der GB AG, Mörfelden, und sie abzureißen.

Die UWG Neuss (Unabhängige Wählergemeinschaft) stellte den Antrag in der Ratssitzung vom 13.02.2004, ein Sanierungskonzept zu erarbeiten. Er wurde inhaltlich angenommen und die Verwaltung der Stadt Neuss zur Berichterstattung aufgefordert.

Die Neugestaltung des Quartiers analog ähnlich umfangreicher und preisgekrönter Wohnprojekte (Kolping-Viertel, Meertal) in einer Gesamtsanierungsmaßnahme würde eine Aufwertung unseres Stadtteils mit sich bringen und das Image der Stadt Neuss verbessern. Der entscheidende Vorteil ist das Vorhandensein der guten Infrastruktur des Stadtteils, die gute verkehrsgünstige Anbindung und die landschaftlich schöne Umgebung.

Sehr geehrter Herr Baten, sehr geehrter Herr Hoppe,

der vorbezeichnete Antrag wurde in der o.g. Sitzung angenommen und an die Verwaltung weitergeleitet. Ich hoffe, dass Sie meinen umfangreichen Artikel ungekürzt veröffentlichen können.

Mit freundlichem Gruß

 

(Helga Pollack)

_