Stadtteilfest am Samstag soll zusammenschweißen
Ein Paket für Erfttal schnüren

Bausünden aus den 70er Jahren, Probleme mit der Integration eines hohen Ausländeranteils, Arbeitslosigkeit, Defizite bei der Einbindung von sozial Schwachen. Das Image von Erfttal ist schlecht - trotz intaktem Vereinsleben, funktionierenden Nachbarschaften und viel privatem Bürger-Engagement. Der Stadtteil wird in diesem Jahr 30 Jahre alt, Grund zum Feiern, aber auch, um Probleme konkret anzugehen.

Zentrales Ereignis ist ein Stadtteilfest am Samstag, 12. Mai 2001, mit Eröffnung durch Bürgermeister Herbert Napp um 12 Uhr und einem Konzert mit Sven West um 18 Uhr als Schlusspunkt. Dazu kommt ein attraktives Programm mit tollen Angeboten für Jung und Alt, Livemusik von der Bühne, internationalen Spezialitäten, das Richtige für einen Familientag. Menschen zusammenführen lassen sich mit einem Fest leicht, im Alltag, gerade im Erfttal, ist das schwer. Junge Türken und Russlanddeutsche sind momentan die Problemgruppen, dazu immer mehr Eltern, die ihre Kinder verwahrlosen lassen. Die Wohnumfeld-Situation wird jetzt verbessert, indem zwei Wohnblocks auf der Harffer Straße abgerissen werden. Bereits 1999 haben der SKM und die Stadt ein Handlungskonzept für Erfttal erarbeitet, seit September 2000 sind auch die anderen in der Trägerkonferenz Erfttal zusammengeschlossenen Einrichtungen eingebunden. Erster Schritt: mit Paul Petersen wurde beim SKM ein Stadteilmanager eingestellt. Das Stadtteilfest und ein Stadtteil-Besuch von Bürgermeister Napp am 15. Mai sind vorbereitende Aktionen für eine Zukunftswerkstatt am 19. und 20. Mai. Neben Vertretern aus Politik, Verwaltung, Vereinen, Kirchen sollen Bürgerinnen und Bürger aus dem Erfttal ein „Paket Erfttal" schnüren.

Michael Scheffler

Quelle: Stadt-Kurier, Wochenblatt für Neuss, vom 9. Mai 2001

_