Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
LKA • Völklinger Str. 49 • 40221 Düsseldorf
• Tel.: 0211/939-6084 o 6085 • Fax: 0211/939-6403

Pressemitteilungvom 5.2.2004

 

LKA-Chef Wolfgang Gatzke:
Aktuelle Gewalttat junger Russlanddeutscher ist alarmierend
NRW-Polizei geht neue Wege bei der Integration junger Spätaussiedler

Die Kriminalität junger Spätaussiedler ist in einigen Regionen unseres Landes ein Problem. "Exzessiver Alkoholkonsum, Gewalttätigkeiten, Affinität zu harten Drogen, Beschaffungskriminalität und bewusste Ausgrenzung aus gesellschaftlichen Normen kennzeichnen die Lebenssituation vieler dieser jungen Menschen"; so Wolfgang Gatzke, neuer Chef des Düsseldorfer Landeskriminalamtes. „Sprachbarrieren, Chancenlosigkeit und Kriminalität führen in immer stärkere gesellschaftliche Isolation. Dieser Kreislauf muss durchbrochen werden."

Zunehmend berichten die Polizeibehörden über Straftaten jugendlicher Spätaussiedler in den Bereichen Gewalt-, Drogen- und Eigentumsdelinquenz. Deshalb werden diese Straftaten seit dem 1. Januar 2004 für eine kriminalistische Analyse in der polizeilichen Kriminalstatistik gesondert erfasst. "Was da wirklich Sache ist, muss deutlicher beleuchtet werden," so Gatzke. Nach Ansicht des LKA Chefs sollte der Integration gerade der jungen Russlanddeutschen in unserer Gesellschaft höchste Priorität zukommen. Sie bedürfen sehr frühzeitig der Unterstützung, Beratung und Förderung. „Diese Herausforderung", so Gatzke, „ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die sich nicht nur auf Präventions-maßnahmen der Polizei beschränken darf".

Das Landeskriminalamt NRW hat bereits im Oktober des letzten Jahres einen Videofilm "Mondlandung", der vom Land Baden-Württemberg finanziert wurde, den Polizeibehörden NRW zugeleitet. Dort wird er in der Präventionsarbeit an Schulen und in der Aus- und Fortbildung der Polizei erfolgreich eingesetzt. Er ist weder Lehrfilm noch Polizeifilm. Er ist vielmehr ein Hilfsmittel für die Arbeit mit jugendlichen Spätaussiedlern. Der Präventionsgedanke und der Integrationsanreiz stehen im Vordergrund. Dieser Film soll vor allem die Zielgruppe der 14 – 22 Jahre alten Spätaussiedler möglichst rasch nach ihrer Ankunft in Deutschland in Schulen und Begegnungsstätten erreichen. Er ist in russischer Sprache gedreht und ist mit deutschen Untertiteln bei einer Spieldauer von 83 Minuten versehen. Durch eine realistische Handlung, die für eine erfolgreiche Integration wichtigen Kernthemen wie z.B.

- Lebensgewohnheiten und Wertesystem in Deutschland

- Rolle der Polizei und Justiz im demokratischen Rechtsstaat

- Gefährdungs- und Verführungssituationen

- Handlungsalternativen

- Eigenverantwortlichkeit

- Wahrnehmung von Hilfsangeboten

transportiert.

Der Film ist kein Selbstzweck, er soll der Zielgruppe nicht ohne fachliche Begleitung durch Polizei, Jugendhilfe und Schule präsentiert werden, damit über die Filminhalte diskutiert werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Fredrick Holtkamp

Quelle: Pressemitteilung vom 5.2.2004

http://www.lka.nrw.de/presse/Spätaussiedler.pdf

Ergänzende Informationen:

Tickende Zeitbomben
Bochums Polizeipräsident Thomas Wenner ist bekannt für seine klare, mitunter ziemlich drastische Sprache. Dass er nun die schreckliche Mordserie mit der Aussiedlerpolitik von Bundeskanzler Kohl verbindet, ist ziemlich starker Tobak. Aussiedler pauschal zu attackieren und in eine kriminelle Ecke zu stellen, ist ziemlich fahrlässig.

Andererseits ist nicht zu leugnen, dass es Wohnquartiere im Ruhrgebiet gibt, die umzukippen drohen. Viele Einwanderer, nicht nur Aussiedler, sind nie richtig bei uns angekommen. Sind arbeitslos und ohne Perspektive, haben sich frustriert in Gettos zurückgezogen. Hier ticken gefährliche Zeitbomben, die manchmal explodieren. ni

Quelle: Pressebericht vom 4.2.2004

http://www.waz.de/waz/waz.standard.volltext.php?kennung=onspitzwazSWERegRegionRhein-Ruhr38020&zulieferer=waz&kategorie=SWE&rubrik=Region&region=Region%20Rhein-Ruhr&auftritt=WAZ&dbserver=2

Siehe auch Berichte:

-- Kaltblütige Hinrichtung in Herne

http://www.waz.de/waz/waz.westen.artikel.php?kennung=on1wazWESRegRegionRhein-Ruhr38020&zulieferer=waz&kategorie=WES&rubrik=Region&region=Region%20Rhein-Ruhr&auftritt=WAZ&dbserver=2-- Jugendkriminalität und Jugendgefährdung in Nordrhein – Westfalen 2001

http://www.lka.nrw.de/aktuell/lagebilder/jahrbuch.pdf

-- Kriminalität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

http://www.lpb.bwue.de/aktuell/bis/1_03/migration.htm

-- Aussiedlerkriminalität

http://www.deutsche-allgemeine-zeitung.de/index.php?idArticle=375&identifier=

_