Pflegetreff am 13.05.2014 - Pflegenotstand auflösen

Moderator: WernerSchell

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Pflegenotstand auflösen - JETZT

Beitrag von WernerSchell » 21.02.2018, 11:43

Am 21.02.2018 bei Facebook gepostet:
"Die Gestaltung einer menschenwürdigen Versorgung alter pflegebedürftiger Menschen ist nach wie vor eine der größten gesellschaftlichen Aufgaben in Deutschland. Millionen von Pflegebedürftigten und Pflegenden, Therapeuten sowie Ärzte erleben täglich, dass noch viel zu tun ist. Trotz der jüngsten Reformen gibt es also keine Entwarnung. Im Gegenteil: Aufgrund der demografischen Veränderung unserer Gesellschaft wird der Druck weiter steigen." - Zitat: Dr. med. Ralf Suhr, Vorsitzender des Vorstands des ZQP in "Stiftungsportrait 2017."
Anscheinend haben die Koalitionäre von Union und SPD die Probleme der demografischen Entwicklung und der bestehenden Pflegemisere nicht erkannt. Die Koalitionsvereinbarung ist nämlich bezüglich der JETZT anstehenden Herausforderungen in der Pflege völlig unzureichend, inakzeptabel! Pro Pflege … hat dies in einer Presseinfo vom 19.02.2018 näher ausgeführt!
>>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 36#p102336

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Onkologische Pflege - Es fehlt an 70.000 Pflegekräften

Beitrag von WernerSchell » 23.02.2018, 07:37

"Die Qualifikationen onkologischer Fachpflegekräfte werden beim Einsatz in den Kliniken nicht ausreichend geschätzt. Zudem fehlen 70.000 Pflegekräfte auf den Stationen", so informiert die Ärzte-Zeitung vom 22.02.2018. … Und diese Misere, ergänzt durch den Pflegenotstand in den Heimen, wird im Koalitionsvertrag von Union und SPD nicht wirklich aufgegriffen. = "Mit zwei kleinen Schritten kommt man nicht über einen Abgrund".
>>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 07#p102407

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Pflegenotstand auflösen - Einsatz für bessere Pflege-Rahmenbedingungen

Beitrag von WernerSchell » 04.03.2018, 10:05

Bild

Die GroKo - Koalition von Union und SPD - mit dem zukünftigen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ) ist nach dem SPD-Mitgliedervotum beschlossene Sache! Nun wird es u.a. darum gehen müssen, die Handlungserfordernisse zur Verbesserung der pflegerischen Versorgung erneut deutlich zu machen. Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wird insoweit zur Auflösung des Pflegenotstandes vielfältige Initiativen ergreifen. Unterstützer sind - wie immer - willkommen!

Bild
Bild

Dazu gibt es Klartext von Pro Pflege … u.a. unter:
> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=22532
> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 04#p102272

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Die Groko ist gefordert - aber es ist auch Streit in Sicht

Beitrag von WernerSchell » 06.03.2018, 08:45

Ein Zitat - u.a. zu den Beiträgen weiter oben !

"Während die SPD zum eigenen Schaden die Parteichefs wechselt wie andere die Socken, nimmt die Union im Dienste der Machtsicherung den schlechten Ruf des Kanzlerinwahlvereins in Kauf. Bei der Neuauflage der schwarz-roten Zweckgemeinschaft soll nun alles anders werden. Aber was eigentlich? … Da ist Streit in Sicht."

Bild
Zitat von Eva Quadbeck in ihrer Kolumne: "Neue Liebe, altes Spiel bei der Groko", Rheinische Post vom 06.03.2018.
http://www.rp-online.de/politik/deutsch ... -1.7437569

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Pflegenotstand auflösen - JETZT

Beitrag von WernerSchell » 07.03.2018, 07:39

Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Papst Franziskus hat die Arbeit von Pflegenden gewürdigt

Beitrag von WernerSchell » 08.03.2018, 15:28

Bild

Papst Franziskus hat die Arbeit von Pflegenden als unersetzlich für eine menschlichere Gesellschaft gewürdigt. Der Papst kritisierte aber auch den anhaltenden Personalmangel. Damit werde sich die Lage in Heimen und Krankenhäusern nicht verbessern. Diese Situation dürfe eine kluge Verwaltung in keiner Weise als Bereich für Sparmaßnahmen verstehen.
Quelle: https://www.bibliomed-pflege.de/alle-ne ... flegenden/

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Behandlungs- und Pflegefehler - Was tun?

Beitrag von WernerSchell » 09.03.2018, 07:33

Am 09.03.2017 bei Facebook gepostet:
Behandlungs- und Pflegefehler passieren jeden Tag. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt eine Zahl von 40.000 - 170.000 Behandlungsfehlern pro Jahr, das Aktionsbündnis Patientensicherheit geht sogar von deutlich höheren Zahlen aus. Der Ratgeber "Ihr Recht bei Ärztepfusch" zeigt auf, wie man erfolgreich bei Behandlungs- und Pflegefehlern vorgehen kann. >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 48#p101548

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Jens Spahn will Pflegekräften nicht das Paradies versprechen

Beitrag von WernerSchell » 27.03.2018, 06:53

Bild
Spahn02.jpg
Zitat der Woche in Zeitschrift "CAREkonkret" vom 23.03.2018:
"Ich kann Ihnen nicht das Paradies versprechen."
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einer seiner ersten öffentlichen Reden gegenüber Pflegekräften.

Dazu ergibt sich:
Weder Pflegekräfte noch pflegebedürftige Menschen haben paradiesische Pflegezustände gewünscht oder gar gefordert. Die seit Jahren formulierten Reformvorstellungen sind allein darauf gerichtet zu erreichen, dass ausreichend qualifizierte und angemessen vergütete Pflegekräfte zur Verfügung stehen, die für ihre anspruchsvolle und zuwendungsorientierte Arbeit mit Patienten und Pflegebedürftigen auch ausreichend Zeit haben!

Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Die große Überforderung: Wie lösen wir den Pflegenotstand?

Beitrag von WernerSchell » 18.04.2018, 07:01

"Die große Überforderung: Wie lösen wir den Pflegenotstand?"
Diskussionsrunde bei "Maischberger" am 18.04.2018 > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =7&t=22604 - Anmerkung: Der Neusser Pflegetreff wird sich am 09.05.2018 ebenfalls mit den gebotenen pflegepolitischen Reformschritten befassen. Dabei geht es aber nicht nur um die systemischen Mängel in den Einrichtungen, sondern auch um die Gestaltung von kommunalen Quartiershilfen. Diese Quartiersarbeit - nach dem Grundsatz "ambulant vor stationär" ist alternativlos - wird in den meisten Diskussionsrunden unberücksichtigt gelassen. Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wird aber genau dieses Thema erneut in den Blick nehmen. Eine ganzheitliche Betrachtung aller Versorgungsstrukturen erscheint zwingend erforderlich! > http://www.wernerschell.de/aktuelles.php

Gesperrt