"Aufgeweckt" - bald auch in Erfttal

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1569
Registriert: 09.12.2013, 08:22

"Aufgeweckt" - bald auch in Erfttal

Beitrag von WernerSchell » 02.06.2016, 06:55

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtet am 18. Mai 2016:

Neuss
"Aufgeweckt" - bald auch in Erfttal
Neuss. Hilfs- und Präventionsprojekt begleitet junge Familien bereits in Weckhoven.
Von Carsten Sommerfeld
Familien von der Schwangerschaft bis zur Einschulung ihrer Kinder begleitet das Hilfs- und Präventionsprojekt "Aufgeweckt - gesundes Aufwachsen im Quartier". Bislang war das Angebot des Rhein-Kreises Neuss in Kooperation mit acht Krankenkassen und der Unfallkasse NRW auf Neuss-Weckhoven beschränkt, künftig soll es auf Erfttal ausgedehnt werden. Das teilten Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky und Dr. Beate Klapdor-Volmar, Leiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes, im Kreissozialausschuss mit. Die Politiker stimmten zudem der Fortführung des Programms zu.
... (weiter lesen unter) .... http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neu ... -1.5983181

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1569
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Gesundheitsprojekt wird von Weckhoven auf Erfttal ausgeweite

Beitrag von WernerSchell » 20.02.2017, 17:57

Pressemitteilung vom 20.02.2017

Rhein-Kreis Neuss
„Aufgeweckt“:
Gesundheitsprojekt wird von Weckhoven auf Erfttal ausgeweitet


Rhein-Kreis Neuss. Mit dem Projekt „Aufgeweckt – gesundes Aufwachsen im Quartier“ begleitet der Kinder- und Jugendärztliche Gesundheitsdienst des Rhein-Kreises Neuss seit 2014 Eltern und Kinder in Neuss-Weckhoven von der Schwangerschaft bis zur Einschulung. Die Angebote werden jetzt auf die Grundschulzeit und auf den Stadtteil Neuss-Erfttal ausgeweitet.
Möglich ist das durch die Unterstützung durch neun Krankenkassen. Sie haben jetzt zugesagt, das Projekt bis 2020 zu fördern. Mit im Boot ist neuerdings auch die DAK Gesundheit. Wie bisher sind der BKK-Landesverband Nordwest, die Barmer, die Energie BKK, die Pronova BKK, die Techniker Krankenkasse, die AOK Rheinland/ Hamburg, die Knappschaft und die IKK classic mit dabei.
Ziel des Projektes ist eine möglichst optimale Gesundheitsförderung von Kindern in den ersten Lebensjahren. Auf diese Weise sollen sie die gleichen Chancen haben wie Gleichaltrige in anderen Stadtteilen. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky beschreibt, wie „Aufgeweckt“ funktioniert: „Bereits erfolgreiche Programme werden weiterhin stadtteilbezogen vernetzt, außerdem bauen wir das Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren aus.“ Damit alle Altersstufen von Neugeborenen bis hin zu Grundschülern davon profitieren, wird seit diesem Jahr die Kooperation mit Hebammen, Grundschulen und Tagesmüttern intensiviert.
Mankowsky hebt die Vorbildfunktion für andere Kommunen hervor: „Bei diesem Projekt sind nicht nur verschiedene Akteure eng miteinander vernetzt, auch das Präventionsgesetz wird praktisch umgesetzt.“ Ein Film macht das Gesundheitsangebot über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Er findet sich im Internet unter http://www.rhein-kreis-neuss.de/aufgeweckt.
Weitere Informationen gibt es bei Nadine Bollmeier unter Telefon 02131 928-5307 und per E-Mail unter nadine.bollmeier@rhein-kreis-neuss.de.

Petra Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Impressum:
Rhein-Kreis Neuss
Der Landrat
Pressesprecher
Harald Vieten (V.i.S.d.P.)
Oberstr. 91
41460 Neuss
Tel.: 02131/928-1300
Rhein-Kreis Neuss
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anne Bueren
Oberstraße 91
41460 Neuss
Tel: +49 2131 928 1301
Fax: +49 2131 928 81301
Email: Anne.Bueren@rhein-kreis-neuss.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1569
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Projekt „aufgeweckt“ wird jetzt ausgeweitet

Beitrag von WernerSchell » 21.03.2017, 16:05

Projekt „aufgeweckt“ wird jetzt ausgeweitet

Rhein-Kreis Neuss. Das Projekt „aufgeweckt – gesundes Aufwachsen im Quartier“ ist in Neuss-Weckhoven so erfolgreich, dass es jetzt auf Neuss-Erfttal ausgeweitet wird. „Wir freuen uns, dass das Projekt unseres Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes in Neuss-Weckhoven so gut bei den Erziehern und Eltern ankommt und wollen es ausbauen und weiterentwickeln“, betonte Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky im Gespräch mit Vertretern des Rhein-Kreises Neuss, der Krankenkassen und der Stadt Neuss. Ebenfalls an dem Treffen nahmen Dr. Hans-Ulrich Klose als Vorsitzender des Kreissozial- und Gesundheitsausschusses und Prof Dr. Guido Engelmann, Leiter der Kinderklink des Lukaskrankenhauses Neuss, teil.

Im Rahmen von „aufgeweckt“ fanden in den letzten drei Jahren 32 Elternkurse zu den Themen Erste Hilfe, Prävention in der Schwangerschaft, Erziehung und Ernährung in Weckhoven statt. Gleichzeitig bildeten sich Erzieherinnen und Erzieher in 32 Veranstaltungen fort.

Ausweitung auf Neuss-Erfttal
In diesem Jahr sollen die Angebote auch auf Neuss-Erfttal ausgeweitet werden. Kinder und Eltern werden in den ersten Jahren von der Schwangerschaft bis zum Schulbeginn begleitet. Dabei arbeitet das Kreisgesundheitsamt eng mit Kindertagesstätten, Familienzentren sowie mit Grundschulen, Hebammen und Tagesmüttern zusammen.

Zuletzt wurden 150 Weckhovener Kinder in den Jahren 2014/2015 und 2015/2016 zu Beginn ihrer Kindergartenzeit untersucht. Bereits bei den Jüngsten lag die Übergewichtsrate bei 23 Prozent. 25 Prozent der Kinder zeigten Auffälligkeiten in der Feinmotorik und 25 Prozent in der Sprache. „Diese Zahlen belegen, dass wir unsere Unterstützung am richtigen Ort anbieten“, sagt Projektkoordinatorin Nadine Bollmeier. Eine Langzeitstudie der Deutschen Sporthochschule Köln soll zeigen, inwieweit sich „aufgeweckt“ positiv auf die Entwicklung der Kinder auswirkt. Denn im Rahmen des Projektes erhalten Eltern und Erzieher gezielte Tipps und Anregungen zur Förderung und gegebenenfalls Therapie ihrer Kinder.

„aufgeweckt“ findet in Zusammenarbeit mit dem BKK-Landesverband Nordwest, der Barmer, der Energie BKK, der Pronova BKK, der Techniker Krankenkasse, der AOK Rheinland / Hamburg, der Knappschaft, der DAK-Gesundheit und der IKK classic statt. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es bei Nadine Bollmeier unter Telefon 02131 928-5307 oder per E-Mail unter nadine.bollmeier@rhein-kreis-neuss.de. Der Film „aufgeweckt“ ist unter www.rhein-kreis-neuss.de/aufgeweckt zu sehen.


Quelle: Pressemitteilung vom 21.03.2017
Petra Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum:
Rhein-Kreis Neuss
Der Landrat
Pressesprecher
Harald Vieten (V.i.S.d.P.)
Oberstr. 91
41460 Neuss
Tel.: 02131/928-1300

Rhein-Kreis Neuss
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anne Bueren
Oberstraße 91
41460 Neuss
Tel: +49 2131 928 1301
Fax: +49 2131 928 81301
Email: Anne.Bueren@rhein-kreis-neuss.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1569
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Gesundheitsprojekt startet in Erfttal

Beitrag von WernerSchell » 02.06.2017, 09:28

Pressemitteilung des Rhein-Kreises Neuss vom 02.06.2017

„Aufgeweckt – gesundes Aufwachsen im Quartier“:
Gesundheitsprojekt startet in Erfttal


Rhein-Kreis Neuss / Neuss. Mit dem Projekt „Aufgeweckt – gesundes Aufwachsen im Quartier“ begleitet das Kreisgesundheitsamt seit 2014 Eltern und Kinder in Neuss-Weckhoven von der Schwangerschaft bis zur Einschulung. Mit im Boot sind dabei neun Krankenkassen sowie zahlreiche örtliche Einrichtungen. Neu ist, dass es diese Angebote für junge Familien jetzt auch in Neuss-Erfttal gibt.
Barbara Albrecht, Leiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes im Kreisgesundheitsamt, berichtet, wie das Projekt in Erfttal umgesetzt werden soll: „Wir haben bereits zahlreiche Gespräche mit den Beteiligten im Stadtteil geführt, so dass die ersten Angebote – wie zum Beispiel Erste-Hilfe-Kurse für Eltern von Kleinkindern – noch vor den Sommerferien starten werden“, sagt sie. Demnächst gibt es weitere, nach Bedarf abgestimmte Angebote für Eltern, Erzieherinnen, Tagesmütter und natürlich auch für Kinder.
Ziel des Projektes „Aufgeweckt“ sind eine möglichst optimale Gesundheitsförderung von Kindern in den ersten Lebensjahren und gute Chancen auf Bildung und Gesundheit. Dafür werden bereits erfolgreiche Programme im Stadtteil vernetzt; außerdem wird das Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen für Familien mit Kindern ausgebaut. Alle Altersstufen vom Neugeborenen bis hin zum Grundschüler sollen davon profitieren.
Zum Programm gehören folgende Bausteine: die Betreuung der Schwangeren und der jungen Familien mit dem Kursprogramm des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes „Doppelt gesund – Prävention von Anfang an“; regelmäßige kinderärztliche Untersuchen in den Kindertagesstätten bis zur Einschulung im Rahmen von „Prokita Plus“ und ggf. Beratung der Eltern zu Förder- und Therapiemöglichkeiten; Elternveranstaltungen in den Kitas zur Vorstellung des Projektes „Aufgeweckt“, Elternkurse zum Beispiel zu den Themen Erste-Hilfe an Kleinkindern, gesunde Ernährung und Erziehung; Fortbildungen für Erzieherinnen, Hauswirtschafterinnen und Tagesmütter in den Bereichen Psychomotorik, Ernährungsbildung, Entwicklungspsychologie und Sprachförderung sowie im Rahmen eines „runden Tisches“ regelmäßige Netzwerktreffen der Beteiligten zur Planung und Reflexion.
„Aufgeweckt“ läuft zunächst bis zum Jahr 2020. Möglich ist das Programm durch die Unterstützung die Krankenkassen BKK-Landesverband Nordwest, Barmer, Energie BKK, Pronova BKK, Techniker Krankenkasse, AOK Rheinland / Hamburg, Knappschaft, DAK-Gesundheit und IKK classic.
Ein Film und alle Infos zum Projekt gibt es auf der Internetseite des Kreises unter http://www.rhein-kreis-neuss.de/aufgeweckt. Außerdem gibt es weitere Informationen bei Nadine Bollmeier unter Telefon 02131 928-5307 und per E-Mail unter nadine.bollmeier@rhein-kreis-neuss.de.

Petra Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Impressum:
Rhein-Kreis Neuss
Der Landrat
Pressesprecher
Harald Vieten (V.i.S.d.P.)
Oberstr. 91
41460 Neuss
Tel.: 02131/928-1300

Rhein-Kreis Neuss
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Melanie Schroeder
Oberstraße 91
41460 Neuss
Tel: +49 2131 928 1332
Fax: +49 2131 928 81332
Email: Melanie.Schroeder@rhein-kreis-neuss.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1569
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Ernährungsreport 2018 - Wie die Deutschen essen

Beitrag von WernerSchell » 04.01.2018, 08:30

Aus Forum:
http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =6&t=22441

BMEL veröffentlicht Ernährungsreport 2018

Bild
Quelle: BMEL

43 Prozent der Menschen in Deutschland essen regelmäßig außer Haus. Das ist ein Ergebnis des Ernährungsreports 2018 der forsa-Befragung im Auftrag des BMEL zu Ernährungsgewohnheiten, -wünschen und -trends in Deutschland.

Demnach kauft knapp ein Viertel der Deutschen zumindest einmal in der Woche Snacks wie belegte Brötchen, ein Fünftel geht einmal oder mehrmals in der Woche außer Haus essen. 74 Prozent der Befragten gaben an, mindestens einmal im Monat ein Restaurant zu besuchen.

"Wir müssen dafür sorgen, dass noch mehr Einrichtungen die Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung einführen", sagte Bundesernährungsminister Christian Schmidt bei der Vorstellung des dritten BMEL-Ernährungsreports "Deutschland, wie es isst" in Berlin.

Ernährungsbildung im Stundenplan

Neun von zehn Deutschen (91 Prozent) sehen den Ernährungsunterricht in der Schule auf einer Stufe mit Fächern wie Mathematik, Deutsch oder Englisch. Dies gilt unabhängig davon, ob in ihrem Haushalt Kinder leben oder nicht. "Ernährungsbildung gehört fest verankert in die Stundenpläne - am besten als eigenes Schulfach", forderte Schmidt. Den Erkenntnissen des Ernährungsreports zufolge würden entsprechende Unterrichtsangebote für Schülerinnen und Schülern gut angenommen.

Bild
Grafik aus der Broschüre mit dem Titel "Deutschland, wie es isst - Der BMEL-Ernährungsreport 2018" Quelle: BMEL

Mehr Klarheit über Lebensmittel

Verbraucherinnen und Verbraucher interessieren sich für Herkunft, Herstellung und Zusammensetzung ihrer Lebensmittel. Viele Menschen nehmen die Informationen zu Lebensmitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, bewusst zur Kenntnis und lassen diese dann auch in ihre Kaufentscheidung einfließen.

Dabei ist nicht nur die Verpackung wichtig. Etwa zwei Drittel der Befragten nutzen Informationen, die am Einkaufsort bereitstehen. Immer mehr Menschen informieren sich auch digital: 42 Prozent geben an, sich via Onlinerecherche über Lebensmittel zu informieren, 21 Prozent besuchen Internetforen mit Produktbewertungen, 14 Prozent informieren sich über Soziale Medien. Letztere werden überwiegend von den Jüngeren genutzt: so nutzen 31 Prozent der unter 30-Jährigen Soziale Medien, bei den über 60-Jährigen sind es vier Prozent.

Vor diesem Hintergrund sind transparente Informationsangebote wichtig. "Die Menschen wünschen sich klare und neutrale Informationen. Mit dem Bundeszentrum für Ernährung habe ich im vergangenen Jahr eine zentrale Einrichtung für eine alltagstaugliche, wissenschaftsbasierte Ernährungskommunikation geschaffen", sagte Schmidt.

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) > https://www.bzfe.de/

Höhere Standards in der Tierhaltung

Gefragt nach ihren persönlichen Erwartungen an die Landwirtschaft nennen 66 Prozent der Befragten auf Platz eins das Wohl der Tiere, das damit noch vor der Qualität der Produkte, der Entlohnung der Mitarbeiter und umweltschonenden Produktionsweisen liegt. Könnte in Zukunft nur eines dieser vier Ziele tatsächlich umgesetzt werden, so hätten bei zwei von fünf Befragten höhere Standards bei der Tierhaltung Priorität. Dies gilt unabhängig davon, ob die Befragten auf dem Land oder in der Stadt leben.

Schmidt betonte: "Insgesamt hat sich der Trend zu mehr Tierwohl verfestigt. Das haben wir in vielen Debatten erlebt. Erfreulich ist, dass sich immer mehr Menschen für die Arbeit der Landwirtschaft interessieren und sich einbringen wollen. Mit dem staatlichen Tierwohl-Label machen wir das möglich und sorgen für Transparenz."

79 Prozent der Befragten befürworten ein staatliches Tierwohl-Label. Und sie wollen dafür auch bezahlen: 90 Prozent wären bereit, einen höheren Preis für Lebensmittel zu bezahlen, wenn die Tiere besser gehalten werden als es das geltende Recht vorschreibt.

Verbraucher übernehmen Verantwortung

Die Initiative des BMEL gegen Lebensmittelverschwendung Zu gut für die Tonne! hat die Menschen für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln sensibilisiert. 86 Prozent der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher sehen sich selbst in der Verantwortung, Lebensmittelabfälle zu reduzieren. 63 Prozent kaufen bereits bewusster ein. Und mehr als die Hälfte gibt an, Lebensmittelreste besser zu nutzen, um Abfälle zu vermeiden. "Mein Ziel ist es, die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Mit unserer erfolgreichen Initiative sind wir auf einem guten Weg."

Die Ergebnisse des Ernährungsreports 2018 im Einzelnen

Deutschland, wie es isst - Der BMEL-Ernährungsreport 2018 (PDF, 425 KB, nicht barrierefrei)
> https://www.bmel.de/SharedDocs/Download ... cationFile
forsa-Umfrage zum "BMEL-Ernährungsreport 2018, Deutschland, wie es isst" (PDF, 183 KB, nicht barrierefrei)
> https://www.etracker.com/lnkcnt.php?et= ... report2018

Weitere Informationen

Statement Bundesernährungsminister Schmidt anlässlich der Vorstellung des Ernährungsreports 2018 (mpg 4, 13 MB, nicht barrierefrei)
> https://www.bmel.de/SharedDocs/Download ... cationFile
Pressebilder
> https://www.bmel.de/SharedDocs/Bilder/P ... 8.1_cid385

Zum Vergleich - Der Ernährungsreport 2016 und 2017

Deutschland, wie es isst - Der BMEL-Ernährungsreport 2017 (PDF, 380 KB, nicht barrierefrei)
> https://www.etracker.com/lnkcnt.php?et= ... report2017
Deutschland, wie es isst - Der BMEL-Ernährungsreport 2016 (PDF, 651 KB, nicht barrierefrei)
> https://www.etracker.com/lnkcnt.php?et= ... report2016

Quelle: Pressestelle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
Dienstsitz Berlin, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
Telefon: 0 30 / 1 85 29 - 31 74 / - 32 08
Telefax: 0 30 / 1 85 29 - 31 79
Presseanfragen richten Sie bitte schriftlich per Mail an: pressestelle@bmel.bund.de
https://www.bmel.de/DE/Ernaehrung/_Text ... t2018.html

+++
Ärzte Zeitung vom 04.01.2018:
Ernährungsreport 2018
Wie die Deutschen essen

23 Prozent der Bundesbürger holen sich mindestens einmal in der Woche unterwegs belegte Brötchen, Burger, Pizza oder andere Snacks. Doch auch das Kochen am heimischen Herd liegt im Trend. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=95 ... efpuryykqr

Weitere Medienberichte:
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh ... 86067.html
https://www.focus.de/gesundheit/ernaehr ... 05383.html
https://www.welt.de/vermischtes/video17 ... kommt.html
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/e ... -1.3812795
https://www.noz.de/deutschland-welt/pol ... als-quinoa

Anmerkung der Moderation:
Der Ernährungsreport verdeutlicht, das neun von zehn Deutschen (91 Prozent) den Ernährungsunterricht in der Schule auf einer Stufe mit Fächern wie Mathematik, Deutsch oder Englisch sehen. Dies gilt, wie erwähnt, unabhängig davon, ob in ihrem Haushalt Kinder leben oder nicht. "Die Ernährungsbildung gehört fest verankert in die Stundenpläne - am besten als eigenes Schulfach", forderte folgerichtig der Ernährungsminister Schmidt. Den Erkenntnissen des Ernährungsreports zufolge würden entsprechende Unterrichtsangebote für Schülerinnen und Schülern gut angenommen.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wird durch den Ernährungsreport darin bestärkt, für den Schulunterricht ein Fach "Gesundheit" einzufordern. Siehe insoweit die Hinweise unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=22224

Gesperrt