Senioren: Raubüberfälle in den Wohnungen ...

Moderator: WernerSchell

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Integration - Ein Protokoll des Scheiterns ...

Beitrag von WernerSchell » 09.09.2019, 06:16

Vor vier Jahren begann zwar nicht der große Flüchtlingsstrom nach Deutschland – viele Zehntausende kamen schon in den Monaten zuvor – doch die Ereignisse an jenem 4. September gelten bis heute als Kern der Flüchtlingsfrage, die bis heute die Gesellschaft spaltet. Damals harrten Tausende Flüchtlinge tagelang in Ungarn aus, bevor sie sich über die Autobahn Richtung Österreich mit Fernziel Deutschland aufmachten und die Kanzlerin diese Menschen schließlich einreisen ließ und das Dublin-Abkommen de facto aushebelte. Vier Jahre danach zieht die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), eine positive Bilanz der Integration der Menschen in den Arbeitsmarkt. Eva Quadbeck hat mit ihr gesprochen. > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... deswestens

Quellle: Mitteilung der Rheinischen Post vom 09.09.2019 - Michael Bröcker, Chefredakteur

Anmerkung:
Man kann auch alles schön reden, so wie es einem passt. Tatsache ist aber, dass die zurückliegende Integration gescheitert ist. Dementsprechend ist nichts anderes von dem beschriebenen Zustrom aus dem nahen Osten, Afrika usw. zu erwarten. Die Fehlentwicklungen waren bereits vor Jahren abzusehen und haben sich bislang bestätigt. Der folgerichtige Bürgerprotest, der auch bei Wahlen zum Ausdruck kommt, zeigt eigentlich, dass eine große schweigende Mehrheit der Bevölkerung mit der Entwicklung nicht einverstanden ist. Und dies spaltet die Gesellschaft - und auch Europa!

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Flüchtlinge: Drei von vier Syrern leben von Hartz IV

Beitrag von WernerSchell » 23.09.2019, 06:11

Flüchtlinge: Drei von vier Syrern leben von Hartz IV
Obwohl sie oft gebildeter sind als andere Flüchtlinge, haben viele Syrer keinen Job. Ihr Gesamtanteil unter den Hartz-IV-Empfängern liegt bei mehr als zehn Prozent.
Rund drei Viertel der in Deutschland ansässigen Syrer im erwerbsfähigen Alter leben ganz oder teilweise von Hartz IV. Wie aus Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, waren es zuletzt 74,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote für syrische Staatsbürger lag demnach im Juni dieses Jahres bei 44,2 Prozent, Tendenz leicht sinkend. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,6 Prozent.
Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist das Bildungsniveau der Flüchtlinge aus Syrien höher als der Flüchtlinge aus Afghanistan, Eritrea oder Somalia. Wer aber einen Integrationskurs oder einen Berufssprachkurs besucht, wird nicht als Arbeitsloser gezählt, sondern als "Unterbeschäftigter". Hartz IV erhält allerdings auch, wer so wenig verdient, dass er seinen Lebensunterhalt davon nicht allein bestreiten kann.
… (weiter lesen unter) … > https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-09/ ... r-hartz-iv

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

DIE HÄLFTE ALLER GEFLÜCHTETEN IST PSYCHISCH BELASTET

Beitrag von WernerSchell » 24.09.2019, 06:14

Uni-Wissenschaftler legen aktuelle Studienergebnisse vor
DIE HÄLFTE ALLER GEFLÜCHTETEN IST PSYCHISCH BELASTET

Rund 68,5 Millionen Menschen waren 2017 weltweit auf der Flucht vor Gefahren, Armut und Krieg in ihren Herkunftsregionen. Zu dieser Zeit befanden sich 970.400 Menschen in einem Asylverfahren in Deutschland. Unmittelbar nach ihrer Ankunft befragten Wissenschaftler der Universität Leipzig einen Teil der Geflüchteten in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Die nun vorliegenden Studienergebnisse unterstreichen die hohe psychische Belastung Geflüchteter und liefern wichtige Informationen für die weitere Versorgung.

Bild
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016 Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Die Studie wurde in einer Leipziger Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende von Mai 2017 bis Juni 2018 durchgeführt. Insgesamt nahmen 569 erwachsene Geflüchtete aus über dreißig verschiedenen Ländern teil. Etwa die Hälfte wurde innerhalb der ersten Woche nach der Ankunft befragt. Die Studie von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Heide Glaesmer und Dr. Yuriy Nesterko von der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie ergab, dass um die 50 Prozent der befragten Geflüchteten deutliche Zeichen einer psychischen Störung zeigen. Ein Drittel der Befragten hat eine posttraumatische Belastungsstörung, ein Drittel berichtet von psychosomatischen Symptomen wie Herzrasen und Angstzuständen. Viele Betroffene wiesen außerdem Symptome einer Depression auf und leiden unter mehr als einer psychischen Störung.

„Die Ergebnisse sind für uns grundsätzlich nicht überraschend. Die Geflüchteten hatten zum Zeitpunkt der Befragung fast immer eine lange Flucht hinter sich, viele hatten Krieg und Gewalt erfahren und waren von ihren Familien und Angehörigen getrennt“, fasst Prof. Glaesmer die Studienergebnisse zusammen. Durch die traumatischen Erfahrungen und die psychischen Störungen ist die Leistungsfähigkeit der Betroffenen oft in wichtigen Lebensbereichen eingeschränkt und das Risiko für die Entwicklung weiterer psychischer Erkrankungen beziehungsweise deren Chronifizierung steigt stark an. „Die Studienergebnisse weisen zum einen auf die Dringlichkeit einer professionellen Behandlung der Betroffenen hin. Zum anderen sind psychosoziale Entlastungs- und Beratungsangebote vor Ort von Nöten, insbesondere für kürzlich angekommene Geflüchtete, um Symptomverschlechterungen und der Entwicklung von psychischen Störungen vorzubeugen“, resümiert Co-Autor Dr. Yuriy Nesterko. Die Studie ist eine Momentaufnahme kurz nach der Ankunft in der Erstaufnahmeeinrichtung. Es ist zu erwarten, dass bei einigen Personen psychische Belastungen erst noch zum Tragen kommen, während andere möglicherweise in einer sicheren und ruhigen Umgebung diese überwinden können. Entscheidend ist, dass ohne eine zeitnahe und bedarfsorientierte Versorgung die Gefahr einer stetigen Verschlechterung der psychischen Gesundheit als sehr hoch einzustufen ist.

Die Ergebnisse liefern wichtige Informationen für die Gesundheitsplanung und weitere Versorgung. Sie machen deutlich, wie wichtig es ist, eine frühzeitige psychosoziale Unterstützung für Geflüchtete bereitzustellen. Die Roland Ernst Stiftung für Gesundheitswesen förderte die Studie mit 61.800 Euro.

Fachveröffentlichung:
Prevalence of post-traumatic stress disorder, depression and somatisation in recently arrived refugees in Germany: an epidemiological study, in Cambridge University Press, 31 July 2019
DOI: https://doi.org/10.1017/S2045796019000325

Ansprechpartner und Studienautoren:
Prof. Dr. P.H. Heide Glaesmer, Dr. Yuriy Nesterko
Universitätsmedizin Leipzig
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Tel.: +49 341 97-15417
E-Mail: heide.glaesmer(at)medizin.uni-leipzig.de oder yuriy.nesterko(at)medizin.uni-leipzig.de

Quelle: Pressemitteilung vom 18.09.2019
https://www.uni-leipzig.de/newsdetail/a ... 019-09-18/
http://ods-mailing.springer-sbm.com/d-r ... &tags=test

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Kriminelle Clans - überwiegend in NRW aktiv ...

Beitrag von WernerSchell » 26.09.2019, 06:13

Gegen kriminelle Clans geht der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) mit spontanen Razzien und harter Hand vor. Gut so! Seine öffentlichkeitswirksamen Aktionen bleiben allerdings nicht ohne Nebenwirkungen. Die Polizisten, die täglich im Milieu ermitteln, bekommen die Gegenwehr der kriminellen arabischen Großfamilien zu spüren. Sie werden bedroht, verfolgt und ohnehin völlig respektlos behandelt - insbesondere weibliche Beamte. Christian Schwerdtfeger hat mit betroffenen Polizisten gesprochen. Ihre Schilderungen von Machtspielen, Einschüchterungen, Beleidigungen und schlichter Gesetzeslosigkeit sind erschütternd. Man fragt sich: Wer schützt eigentlich die Schutzmacht? > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... deswestens

Quelle: Mitteilung der Rheinischen Post vom 26.09.2019
Eva Quadbeck - Chefredaktion

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Auseinandersetzung im Zusammenhang mit einem Kreisligafußballspiel in Erfttal

Beitrag von WernerSchell » 18.10.2019, 06:53

Hinweis auf angekündigte Auseinandersetzung im Erfttal - Polizei war mit starken Kräften im Einsatz

Neuss (ots) - Am frühen Donnerstagabend (17.10.) kam es zu einem Polizeieinsatz im Neusser Ortsteil Erfttal.

Bild Bild

Bei der Polizei waren Hinweise eingegangen, dass es zu einer Auseinandersetzung im Zusammenhang mit einem Kreisligafußballspiel kommen könnte. Daraufhin zog die Polizei eine Vielzahl von Einsatzkräften im Erfttal zusammen. Die ersten Feststellungen auf der Sportanlage und im weiteren Umfeld waren aus polizeilicher Sicht unauffällig. Nachdem die erste Halbzeit ruhig verlaufen war, kam es in der zweiten Halbzeit zu verbalen Auseinandersetzungen auf der Sportanlage. Das Spiel wurde aus noch unbekannten Gründen abgebrochen und die Spieler verließen die Anlage. Die gegnerischen Vereine sind kurdisch und türkisch geprägt, was nach ersten Erkenntnissen Ausgangspunkt der Differenzen gewesen sein könnte. Hinweise auf Straftaten wurden nicht bekannt. Nachdem alle Zuschauer die Heimreise angetreten hatten, wurde der Polizeieinsatz am späten Abend beendet.

Quelle: Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss vom 17.10.2019
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:
Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Null-Toleranz gegenüber kriminellen Familienclans

Beitrag von WernerSchell » 25.11.2019, 07:25

Null-Toleranz gegenüber kriminellen Familienclans

NRW-Innenminister Herbert Reul verfolgt die Mission, den Beweis zu erbringen, dass der Staat keineswegs hilflos ist gegenüber kriminellen Familienclans - auch nicht gegenüber jenen, die schon seit Jahren nach ihren eigenen Gesetzen leben. Null-Toleranz-Strategie heißt seine Methode. Manche Razzia, die der CDU-Politiker veranlasst hat, gehört in die Kategorie: viel Lärm um wenige Festnahmen. Die Gesamtbilanz der bislang beispiellosen Serie an unangekündigten Polizeikontrollen aber lässt sich sehen. So gab es allein in diesem Jahr 720 Aktionen gegen Clan-Kriminalität, und die Polizei stellt inzwischen erfreut fest, dass die Szene wieder mehr Respekt zeigt vor dem Staat. Christian Schwerdtfeger hat die Geschichte exklusiv. > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... deswestens

Quelle: Mitteilung der Rheinischen Post vom 25.11.2019
Eva Quadbeck - Chefredaktion

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

NRW-Polizei bekommt Trickbetrüger nicht in den Griff - Opfer sind meist Senioren

Beitrag von WernerSchell » 16.01.2020, 07:30

NRW-Polizei bekommt Trickbetrüger nicht in den Griff - Opfer sind meist Senioren

Deutlich irdischer sind die Erkenntnisse über Trickbetrug in NRW, die Christian Schwerdtfeger zusammengetragen hat. Vermutlich geht es Ihnen wie mir: Ich halte mich für hinreichend klug, um nicht auf die üblichen Tricks hereinzufallen. Nach der Lektüre unserer Recherchen habe ich daran aber leichte Zweifel. Wahrscheinlich fällt man nicht drauf rein, bis man es eben doch tut. Die Zahl der Fälle steigt, die Dunkelziffer ist enorm, und die Polizei kriegt das Phänomen trotz aller Bemühungen um Prävention nicht in den Griff. Die Details finden Sie hier. > https://rp-online.de/nrw/panorama/milli ... deswestens

Quelle: Mitteilung vom 16.01.2020
Moritz Döbler - Chefredaktion


Anmerkung:
Das Thema Kriminalitätsentwicklung wird seit Jahren immer wieder verharmlost. Es ist endlich Zeit, über Ursache und Wirkung nachzudenken. Auch das sollte noch einmal gesagt werden!

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Falsche Polizeibeamte sind im Rhein-Kreis unterwegs

Beitrag von WernerSchell » 17.01.2020, 07:48

Neuss-Grevenbroicher Zeitung vom 16.01.2020:
Anrufe in Neuss und Meerbusch
Falsche Polizeibeamte sind im Rhein-Kreis unterwegs

Rhein-Kreis Am Mittwochvormittag meldeten sich zwei Neusserinnen und eine Meerbuscherin im Alter zwischen 60 und 80 Jahren bei der Polizei, die alle im Zeitraum zwischen 10 Uhr und 10:30 Uhr von angeblichen Polizeibeamten angerufen wurden.
Das teilt die Polizei mit. Die unbekannten männlichen Anrufer, die sich als vermeintliche Polizeibeamte wahlweise mit dem Namen "Becker", "Krüger" oder "Krieger" vorstellten, erzählten jeweils die übliche Geschichte mit der Festnahme von Einbrechern in der Nachbarschaft und einer Liste, auf der die Namen der Angerufenen stünden, die sie nun warnen wollten. Die Frauen wurden nach ihren Vermögensverhältnissen gefragt oder es wurde behauptet, auch bei der Bank arbeite ein Betrüger. In allen Fällen gingen die unbekannten Tatverdächtigen leer aus, denn die drei Damen reagierten richtig: Misstrauisch geworden gaben sie weder persönliche Informationen zu ihren Vermögensverhältnissen preis oder ließen sich auf die Anrufer ein. Sie beendeten das Gespräch und kontaktierten die echte Polizei. ... (weiter lesen unter) ... > https://rp-online.de/nrw/staedte/neuss/ ... d-48367175

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Menschen mit Migrationshintergrund in NRW sprechen zu Hause vorwiegend Deutsch

Beitrag von WernerSchell » 25.01.2020, 10:01

Deutschlandradio - 14.01.2020

Statistik
Menschen mit Migrationshintergrund in NRW sprechen zu Hause vorwiegend Deutsch


Rund 60 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund in Nordrhein-Westfalen sprechen zu Hause vorwiegend Deutsch.
Dies geht aus der Zuwanderungs- und Integrationsstatistik hervor, die NRW-Integrationsminister Stamp dem Düsseldorfer Landtag zuleitete. Als weitere Sprache folgen Türkisch (9,8 Prozent), Russisch (5,6 Prozent) und Polnisch (4,3 Prozent). Ebenfalls 4,3 Prozent der Migranten sprechen zu Hause Arabisch.

Der Gebrauch der deutschen Sprache hängt offenbar von der Bildung und der sozialen Stellung ab. Personen ohne allgemeinbildenden Schulabschluss sprechen laut Statistik zu 31,2 Prozent Deutsch. Bei einer Fachoberschulreife liegt die Quote bei 68,4 Prozent. Knapp zwei Drittel der erwerbstätigen Menschen mit Migrationshintergrund (64,3 Prozent) sprechen zu Hause überwiegend Deutsch, bei den Erwerbslosen sind es mit 48 Prozent weniger als die Hälfte.

In NRW haben laut Statistik 5,1 Millionen Menschen einen Migrationshintergrund. Das sind 28,7 Prozent der Gesamtbevölkerung.
Quelle:
https://www.deutschlandfunk.de/statisti ... id=1090731
https://rp-online.de/nrw/aktuelle-stati ... d-48333849


Zuwanderungs- und Integrationsstatistik ... des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf 08.01.2020 >
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/d ... 7-1089.pdf

+++
Hinsichtlich der angeblichen Sprachkompetenz gibt es erhebliche Zweifel. Dazu passt dann:

Bild

- Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
- Statistiker sind blinde Hellseher.
- Nichts ist irreführender als Zahlen.
- Mit Statistiken kann man alles beweisen, nur nicht die Wahrheit.

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2081
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Die Clan-Kriminalität ist endlich in den Fokus der Polizei gerückt

Beitrag von WernerSchell » 27.01.2020, 07:21

Die Clan-Kriminalität ist endlich in den Fokus der Polizei gerückt, nicht nur in NRW. Ich frage mich zwar, warum das so lange gedauert hat. Über Jahrzehnte sind rechtsfreie Räume entstanden, und das hat dem Zusammenleben geschadet. Aber gut, dass es jetzt nicht mehr an Bekenntnissen mangelt, kriminellen arabischen Familienclans das Handwerk legen zu wollen. Dazu gehört auch, sich der vielen Barbershops anzunehmen. Nein, das sind häufig keine normalen Friseursalons, sondern Treffpunkte und Rückzugsräume für Clanmitglieder, wie Christian Schwerdtfeger recherchiert hat > https://rdir.inxmail.com/rponline/d?o0b ... deswestens

Quelle: Mitteilung der Rheinischen Post vom 27.01.2020
Moritz Döbler - Chefredaktion

Gesperrt