(30.) Pflegetreff am 17.04.2019 - Thema: Aktuelle Pflegepolitik ...

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 1695
Registriert: 09.12.2013, 08:22

(30.) Pflegetreff am 17.04.2019 - Thema: Aktuelle Pflegepolitik ...

Beitrag von WernerSchell » 16.01.2019, 15:45

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Harffer Straße 59 - 41469 Neuss


Ankündigung / Einladung

zum (30.) Pflegetreff am 17.04.2019,
15:00 - 17:00 Uhr, im Jugendzentrum "Kontakt Erfttal",
(großer Saal) Bedburger Straße 57, 41469 Neuss-Erfttal

Infostände stehen in der Zeit vom 14.00 - 18.00 Uhr zur Verfügung
.


Thema des Pflegetreffs am 17.04.2019:

"Pflegepolitik - Pflegenotstand in den Pflegeeinrichtungen und Unterstützung der ambulanten Versorgung durch Quartiershilfen"

Die aktuellen kleinschrittigen Pflege-Reformgesetze (2018) werden auf absehbare Zeit wohl eher nichts verbessern können. Mängel und Frust bleiben! Es erscheint zwingend, ein umfängliches Maßnahmebündel in den Blick zu nehmen und mit großer Sorgfalt einen lösungsorientierten "Masterplan Pflege" zu präsentieren. Aufgrund der demografischen Entwicklung müssen mit den anwachsenden Hilfeerfordernissen auch Haushaltsmittel von Bund, Ländern und Kommunen eingesetzt werden (Quelle: http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 7&p=106755 bzw. http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=22697 ).

Bild

Es muss vorrangig darum gehen, die Pflege-Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen zu verbessern - dringend. Dazu gehört zunächst ein Personalbemessungssystem, das eine auskömmliche Stellenausstattung, Tag und Nacht, und nicht nur in Form einer Mindestbesetzung regelt. Die Regelungen im "Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG)" sind unzureichend. 13.000 neue Stellen, gestaffelt nach der Anzahl der Betten, kann allein kein ausreichender erster Schritt zur Verbesserung der Pflegebedingungen sein.

Die Tarifvertragsparteien müssen (weiter) animiert werden, deutlich höhere Vergütungen zu vereinbaren. Dazu sollte es ergänzende Regelungen geben. Erst wenn in dieser Form "Zeichen" gesetzt worden sind, werden "geflüchtete" Pflegekräfte zurück kommen und neue gewonnen werden können.

Die im Rahmen der Verbändeanhörung zum "Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG)" sind weiterhin aktuell > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... 072018.pdf - Dazu informiert ergänzend der ("Brand") Brief an die Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, vom 20.07.2018. > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=22801

Der Beruf als Pflegekraft stellt ein erfüllendes, aber auch forderndes Tätigkeitsfeld dar, das beispielsweise durch körperliche Anstrengungen und psychische Belastungen, Schichtarbeit und häufig sehr eng getaktete Arbeitsprozesse gekennzeichnet ist. Dies kann langfristig zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Die Pflegebranche steht im Vergleich zu anderen Berufszweigen bundesweit an der Spitze längerer krankheitsbedingter Fehlzeiten sowie hoher Fluktuation (siehe > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 6&p=102698 ). Bei der Verbesserung der Pflege-Rahmenbedingungen muss daher Beachtung finden, dass für das Pflegepersonal geeignete gesundheitsförderliche Maßnahmen anzubieten sind. Darüber hat u.a. auch der Pflegetreff am 22.11.2017 informiert (> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 5&p=102066 ).

Es versteht sich, dass dem Grundsatz "ambulant vor stationär" mehr Geltung verschafft werden muss. Daher bedarf es der Gestaltung bzw. Finanzierung von altengerechten Quartiershilfen. Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat dazu ein Statement vorgelegt > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... 082015.pdf - Solche Hilfen, die musterhaft in Neuss-Erfttal praktiziert werden, sind für die pflegenden Angehörigen ganz wichtige Unterstützungsleistungen. Leider sind die Erkenntnisse, solche Quartiershilfen mit professionellen Strukturen umfassend in den Kommunen anzubieten, in den entscheidenden politischen Diskussionen (noch) nicht angekommen. - - - Siehe insoweit auch die Buchveröffentlichung von Zegelin, Segmüller und Bohnet-Joschko:
"Quartiersnahe Unterstützung pflegender Angehöriger - Herausforderungen und Chancen für Kommunen und Pflege-Unternehmen" > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=21977 und die Ausführungen im Rahmen der o.a. erwähnten Verbändeanhörung.

Bei Facebook hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zur aktuellen Pflegepolitik ausgeführt: "Versprochen - Wort gehalten! Wir verbessern die Arbeitsbedingungen für Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Neu ab 01.01.2019! 13.000 neue Pflegekräfte in stationären Einrichtungen." Dazu ergibt sich folgende Stellungnahme: Auch wenn 13.000 neue Stellen - als "Reparaturmaßnahme" zu Lasten der Krankenversicherung - verfügbar sein sollten: Seit der letzten Bundestagswahl sind möglicherweise in gleich hoher Zahl Pflegekräfte aus dem Pflegesystem "geflüchtet". Es wird also keine merkbaren Verbesserungen in den Heimen geben! - Was erforderlich ist: Andere Arbeitsbedingungen mit deutlich verbesserten Stellenschlüsseln und höheren Vergütungen. Seit vielen Jahren wird auf solche Erfordernisse aufmerksam gemacht. … Weiter lesen unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 55#p106755

Der Pflegebeitrag ist nach Auffassung der Bundesregierung langfristig kaum kalkulierbar (> http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 38#p106738 ). Dies lässt befürchten, dass in der Pflegepolitik der Überblick verloren gegangen ist. Es muss doch eigentlich längst deutlich geworden sein, dass aufgrund der demografischen Entwicklung mit den anwachsenden Hilfeerfordernissen Haushaltsmittel von Bund, Ländern und Kommunen eingesetzt werden müssen. Dies v.a. auch, weil dringlich die Gestaltung von kommunalen Quartiershilfen zur Gewährleistung des Grundsatzes "ambulant vor stationär" geboten ist. Bedenkenswert in diesem Zusammenhang: Pflegepersonenzeit und Pflegepersonengeld. Siehe die Vorschläge des VdK unter folgender Adresse: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =4&t=22986

Bild

3SAT berichtete am 23.03.2018 zur Pflege und verdeutlichte die systemischen Mängel: Pflege-Interview mit Prof. Dr. Stefan Sell: "Pflaster-Politik" (08,37 Min. - die genannten 8.000 neuen Stellen wurden inzwischen auf 13.000 erhöht) - In der Altenpflege fehlt es an allen Ecken und Enden. makro-Gast Prof. Stefan Sell sagt, man könne froh sein, dass über 70 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt werden. > http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=72549
Siehe im Übrigen Prof. Stefan Sell zur Anhebung des Beitrags zur sozialen Pflegeversicherung bei Youtube am 10.10.18 (Video rd. 6,00 Min.) > https://www.youtube.com/watch?v=BvijhYcpoYo und die Stellungnahme von Prof. Dr. Stefan Sell vom 09-12-2018 - http://aktuelle-sozialpolitik.de/2018/1 ... -zweifeln/

NRW-Gesundheitsaminister Karl-Josef Laumann sieht die große Gefahr, dass Pflegekräfte aus dem Bereich der ambulanten Pflege und der Altenpflege in die Kliniken abwandern, weil sie dort besser bezahlt werden. Auch deshalb ist es erforderlich, einen "Masterplan Pflege" zu gestalten, der alle erforderlichen Reformmaßnahmen - aufeinander abgestimmt - enthält und in die Zukunft trägt. Siehe insoweit unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 08#p107008


Bild
Unser Plan für mehr Personal und gute Pflege - ver.di

Bild
... oder muss "Pepper" ergänzend helfen?
Bild

Siehe auch:
"Schöne neue Pflegewelt? Digitalisierung im Altenheim" - Video des BR anschaubar bei Youtube: > https://www.youtube.com/watch?v=ZiUxr6R41xM
Pflege kostet - Dr. Eckart von Hirschhausen spricht Klartext > https://www.youtube.com/watch?v=grzKKXM_sT4



+++

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss wird mit einem Grußwort in die Veranstaltung einführen!(Zusage vorbehaltlich entgegenstehender Urlaubspläne)!

-- Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreises Neuss

Bild
Foto: Hans-Jürgen Petrauschke

Auf dem Podium am 17.04.2019 (Statements und Diskussionsrunde):

-- Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung
> https://www.pflegebevollmaechtigter.de/ ... und-person bzw. https://www.pflegebevollmaechtigter.de/

Bild
Foto: Andreas Westerfellhaus

-- Dr. rer. medic. Tanja Segmüller, Professorin für Alterswissenschaften - Department of Community Health, Hochschule für Gesundheit in Bochum
> https://www.hs-gesundheit.de/de/thema/d ... egmueller/

Bild
Foto: Dr. rer. medic. Tanja Segmüller

-- Dr. Stefan Sell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz, Campus Remagen, Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
> https://www.hs-koblenz.de/profile/sell/

Bild
Foto: Dr. Stefan Sell

... (weitere Hinweise folgen) ...


Moderation (angefragt):

-- Regina Schmidt-Zadel, Vorsitzende der Landes-Alzheimergesellschaft NRW und Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) a.D.
Web: http://www.alzheimer-nrw.de/about.asp

Bild
Foto: Regina Schmidt-Zadel

Schirmherr des Pflegetreffs:

-- Heinz Sahnen, Stadtverordneter im Rat der Stadt Neuss und Mitglied des Landtages (MdL) von NRW von 2000 - 2010 (CDU)
Web: http://www.cdu-neuss.de/personen/heinz-sahnen/

Bild
Foto: Heinz Sahnen

Organisation und Leitung:

-- Werner Schell, Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk

Bild
Foto: Werner Schell

+++

Eingeladen zum Pflegetreff sind Patienten, pflegebedürftige Menschen und Angehörige, Ärzte bzw. sonstige Leistungsanbieter im Gesundheitswesen sowie alle interessierten BürgerInnen! - Der Eintritt ist frei!

Treff-Adresse: Kontakt Erfttal, Bedburger Straße 57, 41469 Neuss- Erfttal

Wegbeschreibung: Mit dem Auto die A 57, Ausfahrt Neuss-Norf - Richtung Erfttal (Wegstrecke beschildert) fahren.
Bahnreisende fahren bis Neuss-Norf (S-Bahn-Station). Der Bahnhof ist vom Veranstaltungsort etwa 10 Minuten Fußweg entfernt.
Erfttal ist mit dem Bus (öffentlicher Nahverkehr Linie 849) gut erreichbar. Von der Haltestelle sind es nur wenige Meter bis zum
Veranstaltungsort.
- Übersichtskarten (Lage und Anfahrt) finden Sie in der Erfttaler Homepage unter:
viewtopic.php?f=5&t=15

Parken im Umfeld des Veranstaltungsortes möglich; ggf. auch im Bereich 41469 Neuss (Norf),
Schellbergstraße (Bereich "Edeka") - Derikumer Hof >>>
Fußweg bis zum "Kontakt Erfttal" (8-10 Minuten in westlicher Richtung vorbei am Hotel Mercure).


+++
Fortbildungsnachweis:
>>> Pflegekräften wird auf Wunsch eine Bescheinigung über die Teilnahme
an der o.a. Fachveranstaltung ausgestellt. Personen, die eine entsprechende Bescheinigung wünschen,
können nach dem Treff Name und Anschrift hinterlassen.
Die Teilnahmebescheinigung wird danach zugesandt. <<<<


Hinweis:
Wie bei den bisherigen Pflegetreffs, können Foto-/Ton- und Filmaufnahmen von TV-Sendern sowie für
öffentliche und nicht-öffentliche Zwecke gemacht werden.

+++
Geplante Informationen / Infostände, u.a. im Eingangsbereich - von 14:00 Uhr bis voraussichtlich 18:00 Uhr:

-- Bürgerhaus Neuss - Erfttal in Trägerschaft des Sozialdienstes Katholischer Männer e.V. (SKM) mit dem Projekt "Altersgerechte Hilfen" mit Lotsenpunkt Bürgerhaus Erfttal.
Das Quartierskonzept in Neuss-Erfttal wurde am 18.01.2012 vereinbart und wird im Zusammenwirken verschiedener Akteure stets weiter ausgebaut. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Lotsenpunkt - ein weiterer Baustein für die altengerechten Quartiershilfen in Erfttal. Das Konzept sieht vor, einen Brückenschlag zwischen rat- und hilfesuchenden älteren Menschen und den bereits vorhandenen und neu entstehenden Hilfs- und Beratungsangeboten für diesen Personenkreis herzustellen. Das Bürgerhaus ist die Anlaufstelle.

Bild
Näheres u.a. unter > http://www.buergerhaus-erfttal.de/

-- MDK Nordrhein - Beratungs- und Begutachtungszentrum Düsseldorf,
Stresemannstraße 13-15, 40210 Düsseldorf
,
ist ein Dienstleistungsunternehmen, das im Auftrag der Gesetzlichen Kranken- und Sozialen Pflegekassen tätig ist und
steht u.a. für die Erstellung von Gutachten im Rahmen der Einstufung von pflegebedürftigen Menschen zur Verfügung
(§ 18 SGB XI). Vertreter des MDK Nordrhein werden als Ansprechpartner vor Ort sein.


Bild Bild
Näheres > http://www.mdk-nordrhein.de/index.html

-- Alzheimer Gesellschaft Kreis Neuss / Nordrhein e.V.,
Mohnstraße 48, 41466 Neuss
,
setzt sich in vielfältiger Weise für die Verbesserung der Lebenssituation von demenzkranken Menschen und ihren Angehörigen im Rhein-Kreis Neuss ein und steht für entsprechende Informationen zur Verfügung.

Bild
Näheres unter > http://www.alzheimer-neuss.de/index.html#neuss

-- Runder Tisch Demenz Neuss,
Sprecher: Manfred Steiner, Beratung St. Augustinus Memory-Zentrum,
Steinhausstraße 40 - 41462 Neuss,

wird sich vorstellen. Der Runde Tisch Demenz Neuss versteht sich als ein Netzwerk für die Verbesserung der Situation von Menschen mit Demenz in der Stadt Neuss.

Bild
Näheres z.B. unter > http://www.st-augustinus-memory-zentrum ... ch-demenz/

-- Mediation Katharina Reinhold,
Macherscheider Straße 86, 41468 Neuss, Tel.: +49 (0) 176 / 433 90 543, E-Mail: info@mediation-reinhold.eu, Internet: http://www.mediation-reinhold.eu

Bild
Katharina Reinhold steht für Informationen zur Verfügung. Sie vertritt den von ihr geleiteten Fachbereich Mediation bei Behinderung und in der Pflege im Mediatorenverband Integrierte Mediation e.V. ( http://www.in-mediation.eu/Behinderung ). Siehe auch unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =2&t=22387

... (weitere Angaben folgen) ...

Darüber hinaus werden voraussichtlich Pflegekräfte vor Ort sein, die auf den Pflegenotstand aufmerksam machen und Verbesserungen der Pflege-Rahmenbedingungen fordern – Personalbemessungssysteme und angemessene Vergütungen. Denn ohne ausreichende Personalausstattungen wird es keinen Abbau der gesundheitlichen Belastungen des Personals geben können.

Bild

Stand: 16.01.2019

Gesperrt