Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag in Neuss am 06.06.2016

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2990
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag in Neuss am 06.06.2016

Beitrag von WernerSchell » 02.06.2016, 06:54

Das neue Patientenrechtegesetz
Patientenrechte: Was Sie auf jeden Fall wissen sollten

Vortrag mit Diskussion in der Volkshochschule Neuss am 06.06.2016,
17.30 – 19.00 Uhr, Veranstaltungsort: Romaneum, Brückstr. 1

Der Eintritt ist frei!

Bild - Bild
Referent: Werner Schell - Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
http://www.wernerschell.de / http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit „Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk“ (Neuss), angeboten.

Der Ankündigungstext:
Das Patientenrechtegesetz
Das Patientenrechtegesetz bündelt Einzelurteile und Paragrafen aus verschiedenen Gesetzen und Quellen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Damit gibt es verbindliche Grundregeln, welche den Patienten als Verbraucher medizinischer Dienstleistungen eine wichtigere Rolle im Gesundheitssystem zuschreiben. Herausragende Bedeutzung kommt dem auch verfassungsrechtlich abgesicherten Selbstbestimmungsrecht des Patienten zu (Art. 2 Grundgesetz). Darüber soll umfassend informiert werden. Nach Experteneinschätzung bringen die neuen Vorschriften aber auch einige Nachteile, die es zu erörtern gilt. Was muss im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Patientenrechte beachtet werden? Was gilt es bei mutmaßlichen Behandlungsfehlern zu bedenken und wie können eventuell bestehende Ansprüche durchgesetzt werden? Was sollte im Patientenrechtegesetz verbessert werden?

Bild

+++

Buchtipps:

Ratgeber für Patientenrechte
Diese Broschüre wird als barrierefreies pdf angeboten.
PDF downloaden (1.326 KB) > https://www.bundesgesundheitsministeriu ... ar2016.pdf
Der Ratgeber bietet eine verständliche Darstellung und Erläuterung der Rechte der Patientinnen und Patienten. Mit dem 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz wurden wichtige Patientenrechte ausdrücklich im Gesetz festgeschrieben. Auf dieses Gesetz können Sie sich berufen, wenn Sie Ihre Rechte gegenüber dem Behandelnden, also dem Arzt oder dem Zahnarzt, aber auch gegenüber dem Physiotherapeuten, der Hebamme oder dem Heilpraktiker, einfordern möchten.
Quelle: BMG Publikationen > https://www.bundesgesundheitsministeriu ... ionen.html

Ihr gutes Recht als Patient
Mit neuem Patientenrechtegesetz

http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =2&t=18843

Powerpointpräsentation zum Patientenrechtegesetz
http://www.ratgeber-arzthaftung.de/Prae ... gesetz.pdf

+++
Am 11.05.2016 bei Facebook gepostet:
An die Informations- und Substantiierungspflichten der Partei im Arzthaftungsprozess dürfen nur maßvolle Anforderungen gestellt werden.
Der Patient und sein Prozessbevollmächtigter sind insbesondere nicht verpflichtet, sich zur ordnungsgemäßen Prozessführung medizinisches Fachwissen anzueignen.
Näheres zum BGH-Beschluss vom 01.03.2016 mit Downloadhinweisen unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =2&t=21593
Dazu passend der Vortrag in der VHS Neuss am 06.06.2016. Thema: Patientenrecht > http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... =7&t=21478

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2990
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Re: Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag in Neuss am 06.06.20

Beitrag von WernerSchell » 11.06.2016, 06:51

Die Vortragsveranstaltung am 06.06.2016 konnte in Anwesenheit von ca. 25 Personen
erfolgreich durchgeführt werden. Angesichts vielfältiger spannender Fragen dauerte die
Veranstaltung sogar eine Stunde länger.
Werner Schell

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 2990
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Erst der Patient, dann der Profit

Beitrag von WernerSchell » 20.06.2016, 06:50

Bild

Medizin und Ökonomie - „Erst der Patient, dann der Profit.“

Nach deutlichen Willensäußerungen beim 119. Deutschen Ärztetag muss klar sein: „Wer uns Ärzte als Leistungserbringer dazu verpflichten will, Leistungen zu verkaufen, der darf sich nicht wundern, wenn sich dieses System dann nach betriebswirtschaftlichen Kriterien organisiert.“. Wirtschaftliches Denken und Qualität schließen sich keinesfalls aus. Es müsse aber eben ein dem Gesundheitswesen und der Patientenversorgung angemessenes wirtschaftliches Denken sein. Prof. Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK), sagte in seinem Gastvortrag über die Grenzen des ökonomisch Zumutbaren: „Wir sind alle einer Meinung: Ethisch verantwortliche Medizin kennt nicht den Verkauf von Kniegelenken, Herzkatheter-Operationen oder Organtransplantationen gegen Bonus.“ Weisers Ansicht nach sind die Probleme der Ökonomisierung im Gesundheitswesen von der Politik hausgemacht – durch die Einführung des DRG-SystemsEiner aktuellen Untersuchung der Unternehmensberatung Kienbaum zufolge hätten 97 Prozent der leitenden Krankenhausärzte im Jahr 2015 Verträge mit monetären Anreizen gehabt. Noch vor 20 Jahren seien es nur fünf Prozent gewesen. Und die Ökonomisierung habe längst auf alle Klinikärzte durchgegriffen. Quelle: MBZ, Juni 2016 - http://www.wernerschell.de/forum/neu/vi ... 849#p92849

Gesperrt