"Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase"

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 3218
Registriert: 09.12.2013, 08:22

"Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase"

Beitrag von WernerSchell » 05.12.2022, 07:30

b]Textübernahme aus Forum > https://www.wernerschell.de/forum/2/vie ... ?f=5&t=493[/b]


Der "Pflege-Report 2022" hat die spezielle Versorgungslagen in der Langzeitpflege aufgegriffen und ein Bild der letzten Lebensphasen im Pflegeheim gezeichnet. Siehe insoweit die Informationen unter > https://www.wernerschell.de/forum/2/vie ... ?f=5&t=492

Bild

Die Veröffentlichung gibt Veranlassung, auf die zurückliegenden Aktivitäten und Informationen von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hinzuweisen und zu verdeutlichen, dass der fragliche Handlungsbedarf bereits seit Jahren bekannt ist und nur unzulänglich aufgegriffen worden ist. Der Rhein-Kreis Neuss hat in einer Pressemitteilung 26.08.2020 ein neues Konzept zur Patientenverfügung „Behandlung im Voraus planen“ angekündigt … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 36#p114906 Diesbezüglich wurde am 06.07.2022 der Sachstand erfragt. …


Bild
Dr. med. Verfürth und Werner Schell beim Pflegetreff am 10.05.2017
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =4&t=22110


Pflegetreff am 10.05.2017 - Thema: "Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase" (Dokumentation mittels Film rd. 121 Min.). > https://youtu.be/4JyK_cU1Ayo - "Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase" ist ein neues Konzept zur Erstellung und Umsetzung von Patientenverfügungen (§ 132g SGB V). Es soll darum gehen, in eingehenden Beratungen den jeweiligen Patientenwillen auszuleuchten und als Blaupause für die eigentliche Patientenverfügung zu nutzen. Gleichzeitig geht es darum, valide Festlegungen für Notfallsituationen zu treffen.

Weitere Informationen u.a. im Forum von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk:
• Statement von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk vom 18.05.2017 hier (PDF https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzw ... 052017.pdf
• Bilderschau (Auswahl) hier (PDF) https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzw ... 052017.pdf

Mittlerweile wird in zahlreichen Buchveröffentlichungen informiert; z.B.:
• Wienke, A., Janke, K., Sitte, Th., Graf-Baumann, T. (Hrsg.): Aktuelle Rechtsfragen der Palliativversorgung … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 165#p99165
• Michael Coors / Ralf Jox / Jürgen in der Schmitten (Hrsg.): Advance Care Planning - Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 908#p97908
• Anne Volmering-Dierkes: Advance Care Planning in Deutschland - Eine kritische Diskursanalyse … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... ce#p113094
• Christoph Gerhard. Palliativdienst - Handbuch zur Integration palliativer Kultur und Praxis im Krankenhaus … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 907#p97907
• Günther Schlott | Dieter Mank: Versorgungsplanung in der letzten Lebensphase - Praxis-Handbuch für eine erfolgreiche BVP-Implementierung … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 2&p=107175
• Ilona Grammer, Petra Schweller: Gesundheitliche Versorgungsplanung in Altenpflegeheimen - Beraten - begleiten - planen … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 64#p116564
• Barbara Seehase, Arnd T. May: Ich bestimme selbst! Das ist mir wichtig. - Wünsche für die letzte Lebens-Phase mit Patienten-Verfügung in leichter Sprache … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... ng#p116330
• Dr. Henrike Voß, M.A. (Autorin): Was bindet Menschen mit Demenz an das Leben? Eine erweiterte Perspektive auf Advance Care Planning … > https://www.wernerschell.de/forum/2/vie ... 350&p=4597
• Bundesärztekammer: Advance Care Planning - Kontinuierliche Beratung für mehr Autonomie am Lebensende - ZEKO-Stellungnahme zu Advance Care Planning - 13.12.2019 … > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... ce#p111580

Der "Pflege-Report 2022" gibt noch einmal Veranlassung auf die zurückliegenden Aktivitäten und Informationen von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hinzuweisen und zu verdeutlichen, dass der fragliche Handlungsbedarf bereits seit Jahren bekannt ist und nur unzulänglich aufgegriffen worden ist. Es gibt insoweit ein umfängliches Informationsangebot, das dringend ausgewertet gehört mit der Forderung, in der Heimversorgung endlich den jeweiligen Patientenwillen zu erkunden und diesen konsequent umzusetzen. Offensichtlich hat es seit Beginn der Corona-Pandemie vermehrt vermeidbare Krankenhauseinweisungen von HeimbewohnerInnen und Heimbewohnern gegeben.

Gesperrt