Pflegenotstand und Pflegemängel: Pflegegipfel auf Landesebene macht wenig Sinn

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 3805
Registriert: 09.12.2013, 08:22

Pflegenotstand und Pflegemängel: Pflegegipfel auf Landesebene macht wenig Sinn

Beitrag von WernerSchell » 17.09.2023, 06:23

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Harffer Straße 59 - 41469 Neuss


12.08.2023

Pflegenotstand und Pflegemängel:
Allein ein Pflegegipfel auf Landesebene löst keine Probleme und macht daher wenig Sinn!

Nach Medienberichten vom 12.08.2023 organisiert die SPD-Opposition im Landtag von NRW wegen der kritischen Lage im Pflegesektor einen Pflegegipfel. Am 11.08.2023 verschickte die Partei ein Einladungsschreiben an die Träger von Tagespflegen, Pflegeschulen, Pflegekräfte, pflegende Angehörige, den Deutschen Gewerkschaftsbund, Verdi, Sozialverbände, Wohlfahrtspflege und an die Pflegekammer. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hatte zuvor die Einberufung eines Pflegegipfels auf Landesebene abgelehnt.

Auch wenn es möglicherweise nicht verkehrt ist, die gegebenen Mängel im Pflegesystem deutlich zu benennen, ist damit noch keine Basis für eine Auflösung der vielfach beklagten Missstände geschaffen. Es ist nämlich eindeutig so, dass die entscheidenden Reformmaßnahmen im Wesentlichen auf Bundesebene getroffen werden müssen. Es erscheint daher geboten, die "Ampel"-Verantwortlichen in die Pflicht zu nehmen und einzufordern, dass systemische Verbesserungen schnellstmöglich in Gang kommen. Das kürzlich vom Bundesgesundheitsministerium konzipierte "Pflegereförmchen" ist nicht geeignet, den Pflegenotstand aufzulösen.

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat daher wiederholt geeignete gesetzgeberische Maßnahmen auf Bundesebene gefordert, zuletzt in einem Statement vom 24.07.2023 … > https://www.wernerschell.de/forum/2/vie ... ?f=5&t=817 In diesem Statement wurden alle relevanten "Baustellen" angesprochen. Wenn die SPD-Opposition in NRW sich für Verbesserungen im Pflegesektor stark machen will, sollte man die Kolleginnen und Kollegen in der "Ampel" veranlassen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Alles andere ist nur Palaver und hilft keinem weiter!

Werner Schell

Diplom-Verwaltungswirt - Oberamtsrat a.D. - Buchautor/Journalist - Dozent für Pflegerecht
Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.- https://www.vmwj.de
https://www.wernerschell.de - Pflegerecht und Gesundheitswesen
Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner



Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
ist Unterstützer von "Bündnis für GUTE PFLEGE".
ist Unterstützer der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen".
tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.
unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.
ist Mitgründer und Mitglied bei "Runder Tisch Demenz" (Neuss).


Bild

Gesperrt